Anhängliche Ringlein

Tannenzweige, Kiefernzapfen, Sternchen, Kerzen und, und, und – es gibt so viele hübsche Kleinigkeiten, die wir im Advent gern auf unsere Tische und Regale drapieren. Und wenn dann die Gäste kommen, füllen wir die Lücken mit Plätzchen und Kuchen, Torten und Schoko guren, bis sich keine freie Stelle mehr ndet … Am Ende allerdings landet wieder einiges der Deko im Müll und im Jahr darauf beginnt der Kreislauf von Neuem.

Deshalb unser Tipp: einfach mal umdenken, nachhaltiger sein – und die süßen Köstlich- keiten gleich als Tafelschmuck nutzen!
Deine Gäste finden’s bestimmt appetitlich und greifen gern zu. Die Reste wandern in den Kühlschrank und von dort als süßer Abschluss aufs Brunch-Bu et. Aber immer bedenken: Bei besonders zahlreichen Genießern am besten immer ein paar Leckereien zum Nachfüllen in der Hinterhand behalten!

Natürlich darf der Christbaum nicht außen vor bleiben. Auch dort tummeln sich zwischen Glaskugeln und Strohsternen allerlei schokoladige Anhänger oder bunte Kekskringel.
Ein solcher Baumschmuck hat noch einen Vorteil: Wenn etwas zu Bruch geht, ist es kein teures Edelglas, sondern nur Gebäck. Kinder können bedenkenlos mitschmücken – auch wenn bei der verlockenden Zier vielleicht so manch ein Stück nie den Weg an den Baum nden wird. Trau dich und probier dieses Jahr mal etwas anderes! Die Naschkatzen unter deinen Gästen werden es dir danken.

Du brauchst:

Papier in Gold-Optik

dunkles Tonpapier

Goldstift, Schere + Kleber

schwarz-goldenes Dekoband

Schokokringel

So wird’s gemacht:

Schneide eine Vorlage wie die Form im Bild oben aus Pappe. Diese überträgst du dann auf das Papier in Gold-Optik und kleiner auf das Tonpapier. Dann beides zusammenkleben und mit dem Goldstift verzieren sowie be- schriften. Den „unvergleichlich“ zartschmelzenden Anhang bilden Schokokringel – mit oder ohne Zuckerstreusel. Das Dekoband hält Anhänger und Schokokringel ansehnlich zusammen.